Erforschung, Entwicklung und Anwendung neuartiger Konzepte zur Datenverdichtung optischer Sensoren

Das Institut für Optische Sensorsysteme entwickelt, integriert, testet und betreibt komplexe optische Sensoren, wie Kameras und Spektrometer, vorrangig für den Einsatz im Weltall. Solche Systeme enthalten optische, elektro-optische, mechanische und elektronische Komponenten sowie Software für die nutzerrelevante Informationenverarbeitung der Sensordaten. Der Entwicklungsprozess umfasst eine große Bandbreite an verschiedenen Disziplinen, wie z. B. Systemanalyse und -simulation, Anforderungsmanagement, System Engineering, Entwicklung und Fertigung bis hin zu den Umwelttests und der optischen Kalibration. Systeme, die Bilddaten zur Navigation benutzen, besitzen für viele Anwendungen in der Raumfahrt, in der Robotik und im Verkehr eine große Bedeutung. Das Institut für Optische Sensorsysteme entwickelt solche Technologien seit vielen Jahren.

Ihr Aufgabengebiet:

  • Analyse von Nutzeranforderungen an räumlich, zeitlich, spektral und thematisch verdichtete Geodatenprodukte opto-elektronischer Sensoren
  • Anwendung und Weiterentwicklung von Methoden, vor allem aus dem Bereich „Computer Vision“, zur 3D Rekonstruktion, zum Mapping, zur Fusion und zur Georeferenzierung mit dem Ziel der Ableitung und Verdichtung von Geodaten auf unterschiedlichen Skalen basierend auf opto-elektronischen Sensordaten
  • Implementierung von Datenverarbeitungsalgorithmen und Prozessierketten in Entwicklungs- und Testumgebungen
  • Generierung von virtuellen und realen Datensätzen zum Test und zur Evaluierung von Algorithmen und Prozessierketten
  • Unterstützung von funktionalen Performance-Tests opto-elektronischer Multisensorsysteme
  • Bewertung von Algorithmen und Prozessierketten zur Datenverarbeitung in Hinsicht auf Nutzeranforderungen, Performance und Robustheit
  • Unterstützung bei der Konzipierung und der Entwicklung von operationellen Komponenten und Systemen
  • Abstimmung mit internationalen Projektteams verbunden mit Reisetätigkeiten
  • Erstellung von Projektberichten und wissenschaftliche Veröffentlichungen

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master/Diplom) auf dem Gebiet der Informatik, Informationstechnik o. ä.
  • herausragende Erfahrungen in der Entwicklung, Verifikation und Nutzung von klassischen Computer Vision-Methoden zur optischen Navigation, Stereoverarbeitung,
  • 3D-Rekonstruktion, räumlicher Referenzierung/ Co-Registrierung von Daten, Sensorkalibration und Datenkompression
  • Erfahrungen im Bereich Modellierung und Simulation von optischen Sensorsystemen
  • Erfahrung in der prototypischen Softwareimplementierung in C oder C++
  • Erfahrung in der Zusammenarbeit internationaler und interdisziplinären Teams und im wissenschaftlichen Publizieren
  • Motivation und hohe Flexibilität zur Bearbeitung neuer wissenschaftlicher Themenfelder
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Ihr Start:

Freuen Sie sich auf einen Arbeitgeber, der Ihr Engagement zu schätzen weiß und Ihre Entwicklung durch vielfältige Qualifizierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten fördert. Unser einzigartiges Arbeitsumfeld bietet Ihnen Gestaltungsfreiräume und eine unvergleichbare Infrastruktur, in der Sie Ihre Mission verwirklichen können. Vereinbarkeit von Privatleben, Familie und Beruf sowie Chancengleichheit von Personen aller Geschlechter (w/m/d) sind wichtiger Bestandteil unserer Personalpolitik. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen bevorzugen wir bei fachlicher Eignung.

Jetzt online bewerben

Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
Rutherfordstraße 2
12489 Berlin-Adlershof

« Zurück zur Übersicht

Logo DLR-Institut für Optische Sensorsysteme

Firma

DLR-Institut für Optische Sensorsysteme

Ort

Berlin

Veröffentlicht am

26.05.2022

Adresse

Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
Rutherfordstraße 2
12489 Berlin-Adlershof